Tipps und Ideen für Aussteiger

Erst einmal sorry für die Verspätung, aber auch im Paradies kann der Schnööf zuschlagen: Mich plagt ein festsitzender Husten.

Heute ein paar Ideen, wie sich Aussteiger hier einen Unterhalt erschaffen:

  • Stellplatz betreiben: In der Anlegung eine schwierige Angelegenheit, zu der viel Hartnäckigkeit, Durchhaltevermögen und Ideenreichtum gehören. Die hiesigen Behörden haben 1000 Sonderregelungen, um ihre Macht zu demonstrieren, und notfalls erfinden sie noch ein paar neue. In der Betreibung kommen dann die Probleme mit den WoMobilisten. Einige mögen sich nicht an Regeln halten und die netten muss man dann wieder ziehen lassen. Kurzzeitbindungen sind nicht jedermanns Sache.
  • der Caravan-Doktor: Ein Mechaniker, der sich auf die beim WoMo auftretenden Probleme spezialisiert hat. Er gibt über fb seinen Standort bekannt und hat viele Ersatzteile an Bord.
  • Nähmaschine: Eine hat sich auf Polster spezialisiert, eine andere verkauft Taschen, Decken, Röcke.
  • Nippes: Eine Engländerin verkaufte handgestrickte Babypuppen, eine Schweizerin ihre Bilder.
  • Fußpflege: Sehr beliebt! Hier auf dem Campo kam eine vorbei und sie war wirklich den ganzen Tag ausgebucht.
  • Massage: Neulich hab ich eine gegen Tausch bekommen, aber ansonsten fehlt so was total. Sie/er könnte über fb ihren/seinen Stellplatz angeben, ich würde extra dahin fahren!

Fazit: Lebe deinen Traum und habe Ideen!

Ich würde mich über Teilen und Kommentare (Dazu bitte die Seite durch Anklicken der Überschrift extra aufrufen!) riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00

lecker! lecker!

Kennt ihr Film und Buch eat-pray-and love? Ich glaube, ich bin am ersten Punkt. Ich genieße das spanische Essen und möchte euch teilhaben lassen.

Ich trinke am liebste Sangria (Rotwein, Orangensaft und Orangen- und Zitronenstücke) oder tinto de verans, Sommerwein (Rotwein, Eiswürfel, Selter oder Zitronenbrause und Orangen- und Zitronenstücke). Beides herrlich leicht und lecker. Dazu Fischfilet im Backofen gegrillt mit patas a lo pobre (dünne Kartoffelscheiben und grüne Paprika aus der Fritteuse)

Neulich gab es dann Paella. Dazu gibt es hier eine bestimmte Reissorte, fallera oder aros bomba. Diese wird langsam unter stetigem Rühren mit Fischbrühe gekocht. Dazu kommt dann das Gemüse (Erbsen und Möhren, Zwiebeln und Knofel). Hähnchen und Scampis werden extra gebraten und erst zuletzt mit den Muscheln in die Paella gegeben.

DSC_0258  DSC_0257

Heute wird es spanischen Fischtopf geben (unten Wintergemüse wie Porree, Sellerie etc. darauf verschiedene Fischsorten und Scampies, etwas Brühe und langsam durchschmoren lassen).

Und dann habe ich neulich Mandelpudding gegessen. Ich vermute, dazu werden gehackte frische Mandeln in süßer Milch eingekocht.

Ich würde mich über Teilen und Kommentare (Dazu bitte die Seite durch Anklicken der Überschrift extra aufrufen!) riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00

Frida voll im Einsatz

Ich stehe immer noch bei Beata und Monika … und fühl mich sauwohl. Es ist für mich die ideale Mischung aus Rückzug und Kontakt. Tagsüber kann ich in der Sonne sitzen, lesen und/oder schreiben, malen Musik machen und abends hat das kleine Bistro auf, und ich kann mit Anderen quatschen und Sangria genießen. Und es gibt gemeinsame Unternehmungen!

So waren wir Freitag bei dem Orkan im ca. 4km entfernten Nachbardorf. Zu Fuß! Durch ein Flussbett, das aber stellenweise Wasser führte.

DSC_0264

Eine abenteuerliche Wanderung, die auf dem Rückweg gegen die extremen (selbst für eine Norddeutsche!) Windböen führte, was aber auch viel Spaß machte. Frida hat dabei ihre Fürsorge als achtsamer Hütehund voll ausgelebt und ihre Herde von insgesamt 8 Menschen und 3 Hunden zusammengehalten. Selbst von  Balu, dem schwarzen Schaf auf Abwegen, wusste Frida immer, wo er sich aufhielt. Wenn Herrchen rief und er nicht kam: Frida schaute in die Richtung, wo er stöberte.

DSC_0265

Fazit: Lebe deinen Traum, und bei schweren Wegen es ist immer gut, einen Hüter dabei zu haben!

Ich würde mich über Teilen und Kommentare (Dazu bitte die Seite durch Anklicken der Überschrift extra aufrufen!) riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00

Überraschung!!!

Ich bin wieder weitergezogen. Jetzt stehe ich bei Monika und Beate, die in Jaravia einen kleinen Stellplatz betreiben. Er ist wunderbar begrünt und 2x wöchentlich wird im Bistro Essen angeboten: Leckere spanisch-portugiesische-polnische Küche. Auch hier stehen wieder die „alten Hasen“, die zum xten Mal hier überwintern und ich freue mich immer über Tipps, was ich unternehmen könnte.

So bin ich Mittwoch mit der Eisenbahn ins ca 20km entfernte Aguilas gefahren, 2 Stationen, für Fridel und mich Hin- und Rückfahrt 2,40€. Die Bahn kam pünktlich, Karte konnte ich beim freundlichen Schaffner im Zug kaufen, Fridel wurde mal wieder geschmust, und der Zug stand zur Rückfahrt schon lange vorher im Bahnhof! Im Zug war alles gepflegt und sauber … Eben spanische Verhältnisse!

dsc_0204  dsc_0205

Aguilas ist ein kleines Städtchen, malerisch teilwiese an die Klippen gebaut mit wunderschönen Kachelelementen.

dsc_0208  dsc_0234  dsc_0224

Fazit: Lebe deinen Traum und lass dich überraschen!

Ich würde mich über Teilen und Kommentare riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00

Fridas Lektion

Letzte Nacht Schafgeblöke und Discomucke. Was da wohl abging?

Momentan stehe ich bei der „deutschen Bäckerin“, Bärbel, die eine Idee plietsch ausgebaut hat: Sie beliefert 3x wöchentlich die Stellplätze im Umkreis von 100km (an der Küste) mit sehr leckerem deutschen Kuchen, Brot/Brötchen und Fleisch-/Geflügelsalat. Und 100km sind hier echt keine deutschen 100km!!! Sie hat meine vollste Hochachtung! Mich hat ihr sehr leckeres Walnussbrot, das ich am ersten Morgen sogar warm ans WoMo geliefert bekam, sowie die Neugierde hergelockt.

Sie, ihr Mann und ihre Mutter leben hier abseits und doch in Dorfnähe mit ärztlicher/medizinischer- und Konsumentenversorgung, inmitten von Gemüsefeldern, auf denen ich gestern Brokkoli „stoppelte“ (letzte Köpfe nach der Ernte einsammeln wie in meiner Jugend auf den Kartoffelfeldern).

Aber das größte Ereignis war vorgestern: Frida und ich haben gelernt, in einer Meute von insgesamt 5 Hunden und 2 Menschen ruhig und gelassen spazieren zu gehen, auch wenn zeitweise sich bis zu 5 wilde Hunde dazugesellten. Echt Abenteuer!!! Anfangs war Frida so eingeschüchtert, dass sie sich zwischen meinen Beiden versteckte, aber wir haben beide geschaut und gemerkt, dass nichts Schlimmes passierte. Frida wies sogar aufdringliche Hunde in ihre Schranken und als ein Wilder ihr zu nahe kam, wurde sie von Rolfs Rudel verteidigt. Anfangs Geknurre, dann Respekt und schließlich Frieden! Echt beeindruckend! Und meine Kleine mittenmang. Danke für diese Lektion!

dsc_0190.jpg    dsc_0187

Fazit: Lebe deinen Traum und bleib im Vertrauen (alles hat seinen Sinn)!

Ich würde mich über Teilen und Kommentare riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00

Mutter Erde

Gestern und heute war ich wandern … in einem ausgetrockneten Flussbett ist ein Fern-Rad-Wanderweg angelegt worden. Spanien ist ein so reiches, üppiges Land: Es ist die Gemüsekiste Europas. Unverständlich, dass es politisch und in der Welt so unsicher dasteht.

Ich jedenfalls bin von dieser Fülle begeistert, Mutter Natur zeigt hier ihr überaus reichhaltiges Angebot: Wilde Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Oregano, Arnica, Eukalyptus, daneben von Menschen gezogene Tomaten, Artischocken, Paprika, Auberginen und Kohlsorten, übervolle Orangen-, Zitronen- und Mandarinenbäume und die Mandelbäume fangen an zu blühen! Zarte rosa Blüten auf kahlen Ästen!

Wilde Blumen am Wegesrand, die wir nur als Ziergewächse oder in Töpfen kennen wie Ringelblumen, Lavendel und Hibiskus. Fülle, Fülle, Fülle! Und ich bin so dankbar, dass ich hier sein darf!

dsc_0181 dsc_0177 dsc_0168 dsc_0174

Ich glaube, meine Kirche ist Mutter Erde, die Natur, Gaia. Nirgends sonst fühle ich mich so stimmig, so eins, so erhaben und doch so klein, so zugehörig! Um mich nur Stille, Insektengesumse, Fridas und meine Schritte, Windhauch und hin und wieder ein Vogelgezwitscher …

Und wenn ich im Laufe meines Lebens je geahnt hätte, dass das Ende so üppig und reich ist, ich wäre bei vielem viel gelassener geblieben. So war rückschauend viel Kampf. Aber wenn Zeit nicht linear ist, dann kann ich ja alle meine möglichen Versionen befragen … und die Zeit des Kampfes, des Positionierens und des settelns ist überall. Es gehört wohl dazu. Um so dankbarer bin ich jetzt …

Fazit: Einfach nur immer wieder DANKE!!!!

Ich würde mich über Teilen und Kommentare riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00

fahrendes Volk

Ich bin jetzt morgen seit 6 Wochen unterwegs. Es kommt mir so viel länger und reichhaltiger vor …

Natürlich treffe ich auch ganz viele Menschen, die wie ich on the road sind: allein reisende Frauen, Männer und auch Pärchen. Manche fahren in Kolonne zu 2 oder mehr WoMos, andere bevorzugen das Alleinreisen. Was allen Dauer- oder Langzeitreisenden gemein ist. Alle haben eine extreme Erfahrung hinter sich, die sie auf- bzw. wachgerüttelt hat: schwere Krankheit, Todesnähe, Todeserfahrung, absolute Hilflosigkeit und/oder Abhängigkeit. Und dann stand die Frage im Raum: Was will ich noch erleben, erfahren? Und allen war klar, dass dieses unbewusste Hamsterrad für sie nichts ist, und auch das zu viel des scheinbar Guten sie in diese Situation geführt hat. Das Leben war völlig aus der Balance geraten. Sie lebten fürs anerkannt werden, nicht weil sie es von Innen heraus so wollten.

Fazit: Lebe deinen Traum und gönne dir „Ungereimtheiten“ (sei auch unvernünftig!).

ich liebe dich

Ich würde mich über Teilen und Kommentare riesig freuen.

  • Möchtest du eines meiner Aquarelle haben?
  • Brauchst du Unterstützung, um deine Ziele zu formulieren und zu erreichen? Den Weg in kleine Schritte aufzuteilen und kontinuierlich zu gehen?

Dann melde dich bitte!

Dankeschön/Anerkennung

€1,00